Sie befinden sich hier: Service Wohnen / Ratgeber Wohnung / Kautionsbetrug

Ratgeber Wohnung:
Kautionsbetrug

Datum: 03.02.2013 - Autor: Online-Redaktion

Kautionsbetrug

Achtung Mieter, Kautionsbetrüger unterwegs

Immobilienportale schlagen Alarm: vermehrt versuchen Betrüger, sich von ahnungslosen Mietinteressenten die Kaution für eine Mietwohnung, welche gar nicht existiert, zu ergaunern.

Die Masche: Im Internet wird eine Mietwohnung inseriert, die sich durch eine günstige Miete und zahlreiche Extras von den anderen Mietangeboten abhebt. Der Vermieter gibt vor, weit entfernt von der Wohnung oder sogar im Ausland zu leben. Er fordert den Mietinteressenten auf, eine Vorabzahlung zu leisten, im Gegenzug werden Mietvertrag und Schlüsselübergabe versprochen. Die Zahlung soll auf ein ausländisches Kreditinstitut geleistet werden. Der arglose Interessent zahlt und hört dann nichts mehr vom vermeintlichen Vermieter. Das Geld ist weg.

Leider fallen immer wieder Leute auf diese Betrugsmasche herein. Auch die Immobilienportale sind hier weitgehend machtlos, da nicht jedes Inserat auf Glaubwürdigkeit überprüft werden kann. Sie sind vielmehr auf die Wachsamkeit der Nutzer angewiesen, die aufgefordert sind, betrugsverdächtige Inserate zu melden.

Wohnungssuchende sollten auf folgende Verdachtsmomente achten:

Der Vermieter kommuniziert bevorzugt per E-Mail und gibt seine Adresse nicht an,

Die angebotene Wohnung ist für die Lage und/oder Ausstattung zu günstig. Vergleichswohnungen kosten deutlich mehr- das Schnäppchen ist unrealistisch.

Der Vermieter gibt vor, im Ausland zu leben und kommuniziert in englisch,

Der Schlüssel für die Wohnung soll erst nach Überweisung einer Anzahlung oder der Kaution ausgehändigt werden. Die Anzahlung soll auf ein ausländisches Kreditinstitut erfolgen,

Ein vorheriger Besichtigungstermin wird nicht angeboten.

So schützen Sie sich vor möglichem Kautionsbetrug:

Es ist unüblich, eine Wohnung ohne vorherige Besichtigung anzumieten – insbesondere wenn es sich beim Vermieter um eine Privatperson und nicht um eine ausgewiesene Wohnungsgesellschaft handelt.

Überweisen Sie kein Geld, bevor Sie nicht einen vom Vermieter unterschriebenen Mietvertrag in den Händen halten. Üblicherweise erfolgt die Vermietung einer Wohnung nach dem Prinzip „Ware gegen Geld“. Erst wenn der Mietvertrag unterschrieben und an den Mieter ausgehändigt wird, sind die Kaution und die erste Miete fällig.

Vorsicht ist bei Vermietern mit Sitz in Ausland geboten. Lassen Sie sich vom Vermieter eine komplette Adresse möglichst mit Festnetzanschluss geben.

Reagieren Sie nicht auf die Forderung, eine Anzahlung oder Geld zu überweisen, bevor nicht die Wohnung besichtigt werden konnte und ein Mietvertrag beidseitig unterschrieben wurde.

Melden Sie uns verdächtige Inserate! Bei wohnung-jetzt.de finden Sie am Ende eines jeden Inserats einen Hinweis, um unseriöse Anzeigen zu melden.


Weitere Artikel aus der Rubrik Ratgeber Wohnung

Betriebskosten

Betriebskosten: was Mieter und Vermieter wissen müssen

Auch wenn viele Hausverwaltungen inzwischen dazu übergegangen sind, die automatisch erstellten Betriebskosten nach umlagefähig und nicht umlagefähig zu trennen, verbergen sich darin doch öfters Fehler.  » weiter
Nebenkostenabrechnung

Lassen Sie Ihre Nebenkostenabrechnung überprüfen!

Bedenkt man, dass im Schnitt neun von zehn Nebenkostenabrechnungen falsch sind, lohnt sich eine genaue Prüfung auf jeden Fall. Hier erfahren Sie wie.  » weiter
Schimmel

Schimmel in Wohnungen

Alles, was Sie zum Thema Schimmel in Wohnungen wissen sollten. Schimmelpilze sind ein natürlicher Bestandteil unserer Umwelt und in der Regel völlig unschädlich. Steigt jedoch die Konzentration der Pilzfäden und Sporen in der Luft zu stark an wie z.B. in Wohnräumen, kann dies bei Kindern und immungeschwächten Personen zahlreiche allergische Reaktionen auslösen.  » weiter
Fogging

Fogging – das unbekannte Phänomen

Dreckalarm – was Sie über Fogging wissen sollten. Plötzlich breitet sich ein schwarzer Schmierfilm in der Wohnung aus woher kommt er und wie kriegt man ihn wieder weg? Verstärkt seit den 90er Jahren tritt dieses Phänomen in sanierten oder neu gebauten Wohnungen auf.  » weiter
Artikel: Energieausweis

Energieausweis & Neuerungen der EnEV 2014

Was Verkäufer und Vermieter über den Energieausweis und die wesentlichen Neuerungen der neuen Energieeinsparverordnung wissen sollten  » weiter
Artikel: Energieausweis

Ältere Energieausweise werden ungültig

Energieausweise, die vor dem 1. Oktober 2007 ausgestellt wurden, sind unter bestimmten Umständen nur noch bis zum 31. Oktober 2014 gültig  » weiter
Sie befinden sich hier: Service Wohnen / Ratgeber Wohnung / Kautionsbetrug