Ältere Energieausweise werden ungültig

 

Was Vermieter und Verkäufer in Sachen Energieausweis beachten müssen

Mit der im Jahr 2014 aktualisierten Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) wurden wichtige Bestimmungen für Vermieter und Verkäufer von Wohnimmobilien getroffen.

1. Pflichtangaben zum Energieausweis gegenüber Mietern und Käufern

Vermieter und Verkäufer müssen in Wohnungsanzeigen Mindestangaben zum Energieausweis machen. Bei wohnung-jetzt.de sind die Pflichtangaben im Anzeigenformular als Feld hinterlegt. Wer keine Angaben zum Energiebedarf oder Energieverbrauch seiner Immobilie macht, kann abgemahnt werden und muss mit einem Bußgeld rechnen.

Ein Mietinteressent oder Kaufinteressent einer Immobilie hat Anspruch darauf, den Energieausweis einsehen zu dürfen. Spätestens wenn es zum Abschluss eines Mietvertrages oder Kaufvertrages kommt, muss der Ausweis an den Mieter oder Käufer ausgehändigt werden.

2. Energieausweis muss aktuell sein, ältere Ausweise können Gültigkeit verlieren

Energieausweise, die vor dem 1. Oktober 2007 ausgestellt wurden, sind unter bestimmten Umständen nur noch bis zum 31. Oktober 2014 gültig.

Sollten Sie einen Energieausweis besitzen, der vor dem 01.10.2014 ausgestellt wurde, sollten Sie diesen prüfen lassen. Entspricht er nicht den aktuellen Vorgaben, sollten Sie einen neuen Ausweis ausstellen lassen. Bei der Weiterverwendung von ungültigen Ausweisen drohen Bußgelder bis zu 15.000 Euro.

Betroffen sind Ausweise, die nicht dem gängigen Muster eines Energieausweises entsprechen und nicht die Mindestangaben enthalten. Nach der aktuellen Energieeinsparverordnung verlieren diese Ausweise in Kürze ihre Gültigkeit.

Um den gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen, müssen die älteren Energieausweise von einer offiziellen Stelle ausgestellt sein und mindestens folgende Angaben enthalten:

  • Energiebedarf oder -verbrauch inklusive Warmwasserbereitung
  • Der wesentliche Heizenergieträger

Mit der seit 1.5.2014 geltenden Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) sind die Anforderungen an neue Ausweise ebenfalls gestiegen. Der fünfseitige Ausweis muss folgende Angaben beinhalten:

  • Die wesentlichen Gebäudedaten
  • Eine neu eingeführte Registernummer
  • Das Energielabel (Die farbliche, waagerechte Skale zur Bestimmung der Energieeffizienz)
  • Die Energieeffizienzklasse
  • Vergleichswerte zu den gemachten Angaben
  • Eventuelle Empfehlungen zur Verbesserung der Energieeffizienz