Mahnverfahren

Mahnverfahren

Beim Mahnverfahren beantragt der Gläubiger beim Amtsgericht die Erteilung eines Mahnbescheides gegen den Schuldner. Hierzu gibt es Formdrucke, die der Gläubiger auszufüllen hat. Wenn der Mahnbescheid beim Gericht eingeht, erhält der Gläubier zunächst die Aufforderung, die hierfür anfallenden Gerichtskosten zu zahlen. Nach Bezahlung wird der Mahnbescheid dem Schuldner zugestellt. Legt der Schuldner dagegen keinen Widerspruch ein, kann der Gläubiger einen Vollstreckungsbescheid beantragen, mit dem er die Geldforderung ohne Urteil eintreiben kann. Der Antrag auf Erlaß des Vollstreckungsbescheides darf frühestens zwei Wochen nach Zustellung des Mahnbescheides gestellt werden und muss spätestens sechs Monate nach dieser Zustellung beim zuständigen Gericht eingehen. Das Mahnverfahren kann voll automatisiert durchgeführt werden und ist eine kostengünstige und in der Regel auch schnelle Alternative zu einem Gerichtsverfahren.

Verwandte Themen

Inserat aufgeben
  • Deine Immo-Anzeige jetzt schon ab 19.- Euro
  • Top-Reichweite zum kleinen Preis
  • nur 1x inserieren und gleichzeitig in vielen Portalen online
  • bis zu 15 Millionen Miet-und Kaufinteressenten mit nur 1 Inserat
  • flexible Laufzeiten, bequem und schnell online – jetzt starten!

Jetzt inserieren

Immobilien als Kapitalanlage?

Finden Sie hier aktuelle Angebote von seriösen und langjährig erfahrenen Anbietern:

  • Deutschlandweit an guten Standorten und in guten Lagen
  • Für Anleger mit oder ohne Finanzierungswunsch geeignet
  • Provisionsfrei, Beratung direkt vom Anbieter

Angebote ansehen