Unbedenklichkeitsbescheinigung

Unbedenklichkeitsbescheinigung

Für Grundstücksgeschäfte, die der Grunderwerbssteuer unterliegen, wird durch die sogenannte Unbedenklichkeitsbescheinigung sichergestellt, dass erst nach Zahlung der Grunderwerbssteuer der Grundstückskäufer rechtmäßiger Eigentümer des Grundstückes werden kann. Der Notar ist verpflichtet, die Grunderwerbssteuerstelle über alle diesbezüglichen Verträge zu informieren. Der Erwerber erhält dann einen Grunderwerbssteuerbescheid. Sobald die Zahlung der Steuer erfolgt ist, leitet die zuständige Behörde (in der Regel das Finanzamt) eine Unbedenklichkeitsbescheinigung an das Grundbuchamt weiter. Erst wenn diese Bescheinigung beim Grundbuchamt vorliegt, kann der Vollzug der Eigentumsumschreibung fortgeführt werden.

Verwandte Themen

Inserat aufgeben
  • Deine Immo-Anzeige jetzt schon ab 19.- Euro
  • Top-Reichweite zum kleinen Preis
  • nur 1x inserieren und gleichzeitig in vielen Portalen online
  • bis zu 15 Millionen Miet-und Kaufinteressenten mit nur 1 Inserat
  • flexible Laufzeiten, bequem und schnell online – jetzt starten!

Jetzt inserieren

Immobilien als Kapitalanlage?

Finden Sie hier aktuelle Angebote von seriösen und langjährig erfahrenen Anbietern:

  • Deutschlandweit an guten Standorten und in guten Lagen
  • Für Anleger mit oder ohne Finanzierungswunsch geeignet
  • Provisionsfrei, Beratung direkt vom Anbieter

Angebote ansehen