Strom sparen – Wohnung

Strom sparen in der Wohnung

Senken Sie Ihre Stromrechnung und die Umwelt dankt es Ihnen

Wohnzimmer mit Sofa und Kamin © fotolia / Fotolia_46058686_M / Photographee.eu

Sortieren Sie die größten Stromfresser in Ihrer Wohnung radikal aus!

Dazu sollten Sie insbesondere für nachfolgende Geräte eine Altersbilanz aufstellen:

  • Kühlschrank,
  • Gefriergeräte,
  • Waschmaschinen,
  • Wäschetrockner,
  • Elektroherde,
  • Klimageräte und
  • Lampen.

Für diese und andere Haushaltsgroßgeräte wurde im Jahr 2004 eine Kennzeichnungspflicht für den Energieverbrauch eingeführt. Dazu wurden die Energieverbrauchsklassen von A mit der Farbe grün für sehr niedrigen Verbrauch bis G mit der Farbe rot für sehr hohen Verbrauch eingeführt. Inzwischen wird diese Einteilung überarbeitet, da sie nur eine grobe Orientierung geben kann. So soll möglichst umfangreiches Strom sparen bei den Verbrauchern erreicht werden.

Bei Kühl und Gefriergeräten wird die Klasse A jetzt zusätzlich unterteilt in
A++ für sehr niedrigen Verbrauch
A+ für niedrigeren Verbrauch und
A für niedrigen Verbrauch.

(Weitere Infos zur Gerätekennzeichnung unter www.eu-label.de)

Dazu ist noch zu berücksichtigen, dass diese Einstufung nur für den Vergleich von Geräten gleicher Bauart verwendet werden kann.

Haben Sie in Ihrem Haushalt Geräte, die mindestens 5 Jahre alt sind? Dann sollten Sie überprüfen, ob es nicht sinnvoll ist, sich von dem einen oder anderen Gerät jetzt zu trennen! Nehmen Sie ihre Geräteliste mit in den Fachhandel und fragen Sie nach Alternativgeräten mit niedrigerem Stromverbrauch. Trennen Sie sich rasch von den Geräten, die sich als größte Energiefresser herausstellen. So können Sie Strom sparen und Ihren Beitrag zu einem ressourcenschonenden Umgang mit der Umwelt leisten.

Sehr gute und aktuelle Informationen zum Energieverbrauch von Geräten finden Sie hier:

Energieagentur NRW
REN Impuls-Programm
RAVEL NRW
Morianstr.32
42103 Wuppertal
www.ea-nrw.de
(Stichwort Geräte)

Quelle: Bundesumweltamt

Wetten, auch in Ihrer Wohnung sitzt ein Stromräuber:

  • Viele Geräte, die sich in Haushalten und Büros befinden, gehen nach dem Normalbetrieb in eine Bereitschaft (stand-by) über, um z.B. Signale der Fernbedienung empfangen zu können.
  • Geräte verbrauchen auch dann Strom, obwohl sie mit dem Hauptschalter scheinbar ausgeschaltet wurden wie z.B. Computer und zahlreiches Computerzubehör.
  • Geräte besitzen gar keinen Ausschalter und ziehen Strom, so lange sie sich in der Steckdose befinden, wie z.B. viele Steckernetzteile.

Diese Form von Energieverschwendung bezeichnet man als Leerlaufverlust. Das Bundesumweltamt hat ausgerechnet, das die Leerlaufverluste in Deutschland sich jedes Jahr auf mindestens 3,5 Milliarden Euro aufaddieren!

Machen Sie dem Stromklau in Ihrer Wohnung/ in Ihrem Büro ein Ende:

  • Stellen Sie fest, welche von Ihren Geräten häufig im stand-by Betrieb laufen oder sonst betroffen sind. (z.B. der Videorekorder ist ausgeschaltet, aber die digitale Uhr ist zu sehen. Erst wenn Sie den Stecker des Rekorders aus der Steckdose ziehen, geht die Uhranzeige aus).
  • Strom ziehende Trafos erkennt man z.B. daran, wenn diese nach dem Abschalten der an sie angeschlossenen Geräte weiter warm bleiben oder brummen.
  • Oft kann man allerdings dem Stromklau gar nicht so einfach auf die Spur kommen, da die Strom ziehenden Bauteile so in die Geräte eingebaut sind, dass wir sie nicht wahrnehmen. Um dies dennoch zu erkennen, benötigt man einen Energiekostenmonitor, den man im Baumarkt oder Fachmarkt erwerben kann, oder auch bei Verbraucher- und Energieberatungsstellen, Stadtwerken oder Elektroversorgungsunternehmen ausleihen kann. (Weitere Infos hierzu von Aktion No Energy www.No-E.de
  • Schalten Sie alle Geräte, die Sie nicht benutzen ab, indem Sie sie vom Netz trennen. Also Stecker raus! Gerade bei Fernsehgeräten verzichten viele Leute auf das Ziehen der Netzstecker, weil sie befürchten, die könnte für die Lebensdauer des Gerätes schädlich sein. Hierzu gibt es nach Aussage des Bundesumweltamtes jedoch keinen Beweis.
  • Dort, wo es keinen Ausschalter gibt, wie z.B. für Steckernetzteile, Modems, Hifi-Geräte und Sonstige kann man diese durch Kabelschalter oder schaltbare Steckdosen nachrüsten. Wenn Sie diese Geräte an schaltbare Steckerleisten anschließen, werden diese nach dem Abschalten der Steckerleiste vollständig vom Netz getrennt, so dass Sie hier nicht zusätzlich die Stecker ziehen müssen.
  • Auch Vorschaltgeräte können Sie verwenden, z.B. für Fernsehaparate oder komplexe Anlagen. Das sind sogenannte Power Safer, die sie zwischen Gerät und Steckdose anschließen. Wenn Sie dann die Geräte in den Bereitschaftsmodus wechseln, trennt sie der Power Safer komplett vom Netz. Ein Knopfdruck auf die Fernbedienung eines der Geräte beendet dann jedoch den Schlummerzustand.
  • Manche Geräte müssen deshalb in Bereitschaft bleiben, weil sonst die gespeicherten Informationen verloren gehen. Intelligent konstruierte Geräte haben z.B. einen Stützakku, durch den die Infos auch im ausgeschalteten Zustand erhalten bleiben.

Tipp: Achten Sie beim Neukauf von Geräten auf das GEFA-Zeichen. Es steht für geringen Energieverbrauch. GEFA-Zeichen gibt es für

  • Fernseh- und Videogeräte,
  • Hifi-Anlagen,
  • Rechner,
  • EDV-Bildschirme,
  • Drucker,
  • Kopierer,
  • Faxgeräte und
  • Multifunktionsgeräte.

Weitere Infos hierzu unter www.energielabel.de