Erbengemeinschaft

Erbengemeinschaft

Eine Erbengemeinschaft ist eine Mehrzahl von Personen, sogenannte Erben bzw. Miterben, die gemeinschaftlich in Rechte und Pflichten eines Verstorbenen, des sogenannten Erblasser, eintreten, § 2032 BGB. Rein rechtlich bilden sie eine sogenannte Gesamthandsgemeinschaft, da nicht jeder einzelne Erbe einen Anteil an einem einzelnen Nachlassgegenstand erwirbt, sondern sie nur gemeinsam Eigentum am gesamten Nachlass haben. Deshalb kann jeder Erbe über seinen Teil am gesamten Nachlass verfügen, nicht aber über einen einzelnen Gegenstand am Nachlass. Die Erbengemeinschaft ist rechtlich darauf angelegt, beendet zu werden, indem das Erbe auseinandergesetzt wird. Dies kann z.B. durch Erbauseinandersetzung oder Erbanteilsübertragung geschehen. Wenn ein Grundstück oder eine Immobilie durch Tod des Eigentümers in das Eigentum mehrerer Erben übergeht, spricht man folglich von einer Erbengemeinschaft. Über das gemeinschaftliche Grundstück (oder die Immobilie) kann der einzelne einer Erbengemeinschaft nicht verfügen, sondern nur die Erbengemeinschaft gemeinsam. Die Auseinandersetzung kann z.B. dadurch passieren, dass beschlossen wird, das Grundstück zu veräußern und den einzelnen Erben entsprechend ihres Erbteils dann den Kaufpreis zuzuwenden.

Verwandte Themen

Gesetzestexte

BFB §§ 2033 ff
Inserat aufgeben
  • Deine Immo-Anzeige jetzt schon ab 19.- Euro
  • Top-Reichweite zum kleinen Preis
  • nur 1x inserieren und gleichzeitig in vielen Portalen online
  • bis zu 15 Millionen Miet-und Kaufinteressenten mit nur 1 Inserat
  • flexible Laufzeiten, bequem und schnell online – jetzt starten!

Jetzt inserieren

Immobilien als Kapitalanlage?

Finden Sie hier aktuelle Angebote von seriösen und langjährig erfahrenen Anbietern:

  • Deutschlandweit an guten Standorten und in guten Lagen
  • Für Anleger mit oder ohne Finanzierungswunsch geeignet
  • Provisionsfrei, Beratung direkt vom Anbieter

Angebote ansehen