Was sollte man beim Tapezieren beachten?

Die schnellste Idee für ein eindrucksvolles Makeover des Interieurs ist eine ausdrucksstarke Tapete an der Wand. Dank ihr kann die Raumdeko ihr Aussehen um 180 Grad verändern, obwohl andere Ausstattungselemente gleich bleiben. Wenn Sie über eine solche Lösung nachgedacht haben, aber Angst vor der selbständigen Anbringung haben, sollten Sie diesen Artikel unbedingt lesen!

neues Wohngefühl mit neuer Tapete Foto: myredro

Sie werden überrascht sein, wie viel eine auffällige Tapete im Raumdesign verändern kann. In den Shops finden Sie geometrische Ornamente, Muster im Retro-Stil, Pflanzen-Kompositionen oder Designs, die verschiedene Materialien imitieren. Egal, in welchem Stil Ihre Wohnung eingerichtet ist, Sie finden leicht das perfekte Muster.

Was Sie vielleicht von einer solchen Metamorphose abhält, ist der Gedanke, dass Sie ein qualifizierter Fachmann sein müssen, um tapezieren zu können. Dies ist jedoch eine Aufgabe, die auch jemand bewältigen kann, der sie noch nie gemacht hat. Man muss nur wissen, wie man sich vorbereitet und worauf man achten muss, damit alles gut geht.

Tapezieren können Sie selbst – Sie müssen sich nur richtig vorbereiten

Tapete anbringen – diese Aufgabe kann mit einem komplizierten Unterfangen assoziiert werden, für das man entsprechend geschult sein muss. Die Aufgabe ist jedoch gar nicht so schwierig, wie sie von vielen dargestellt wird. Der Schlüssel zum Erfolg sind zwei Dinge.

Erstens: Man muss die Gebrauchsanweisungen der Produkte, die man verwendet, d.h. Tapete und Kleister, lesen. Es ist wichtig, die mit der Tapete gelieferte Anleitung zu lesen, da verschiedene Tapetenarten unterschiedlich an der Wand befestigt werden. In manchen Fällen wird der Kleister nur auf die Tapetenbahnen und in manchen Fällen auf die Wand aufgetragen.

Zweitens: Man muss die notwendigen Werkzeuge zusammenstellen. Wenn man alles zur Hand hat, verläuft der gesamte Prozess viel einfacher und schneller. Dieses Werkzeug ist zum Tapezieren nötig:

  • geeigneter Tapetenkleister,
  • Kleisterpinsel,
  • Malerrolle oder eine Rakel zum Glätten der aufgeklebten Tapetenbahnen,
  • Leiter,
  • scharfes Cuttermesser zum Zuschneiden der Tapeten.

Es ist auch eine gute Idee, jemanden um Hilfe zu bitten, wenn man die Tapete zum ersten Mal anbringt. Ein zusätzliches Paar Hände macht den gesamten Prozess viel effizienter.

tapezieren ist leichter als viele denken Foto: myredro

Was muss man beim Tapezieren beachten? Vergessen Sie nicht, die Wand zu grundieren!

Was man beim Tapezieren beachten muss, ist die Wand, die tapeziert werden soll. Sie muss richtig vorbereitet werden. Wenn eine alte Tapete darauf ist, sollte sie entfernt werden, denn man klebt keine Tapetenbahnen auf Tapetenbahnen. Hierfür benötigt man ein spezielles Mittel zum Ablösen von Tapeten von den Wänden, um den Putz nicht zu beschädigen. Als Nächstes ist es wichtig zu prüfen, ob die Wand keine sichtbaren Unebenheiten oder Risse aufweist. Eventuelle Unebenheiten sollten mit Schleifpapier geglättet und die Lücken mit Spachtelmasse gefüllt werden.

Der nächste Schritt ist das Grundieren der Wand. Dies ist ein Prozess, der nicht ausgelassen werden sollte, um die Metamorphose des Interieurs zu beschleunigen. Wenn die Wand nicht grundiert wird, haftet die Tapete nicht so gut an der Wandoberfläche, was dazu führt, dass sich die Tapetenbahnen schneller ablösen. Und wenn Sie in Zukunft die Tapete entfernen, lassen sich die Tapetenbahnen dank der Grundierung von der Wand abziehen, ohne den Putz abzureißen.

Am besten ist es, die Wand am Vortag zu grundieren, um sicherzustellen, dass sie vor dem Anbringen der Tapete vollständig trocknet. Man kann dafür ein spezielles Präparat verwenden, aber auch verdünnter Tapetenkleister reicht aus. Man sollte ihn mit einem Pinsel gleichmäßig auf der gesamten Oberfläche verteilen.

Vliestapete tapezieren – Schritt für Schritt

Das erste, was zu tun ist, ist natürlich, die Tapete als Wanddeko zu wählen. Es lohnt sich, darüber nachzudenken, ob man ein universelles und zeitloses Dekorationsmotiv sucht oder ein Design, das gerade im Trend liegt. Dann muss man sich entscheiden, ob man nur eine Wand, zwei Wände oder vielleicht alle Wände im Zimmer tapezieren will.

Was den Klebevorgang wesentlich erleichtert, ist das Entfernen aller hervorstehenden Elemente. Nicht nur Wandregale, Regale und Haken, sondern auch Steckdosen und Schalter. Andernfalls müssen die Tapetenbahnen auf diese Elemente zugeschnitten werden, was das Risiko erhöht, dass etwas schief geht.

Zu den bekanntesten und beliebtesten Tapeten gehören Vliestapeten. Ihr Vorteil liegt nicht nur in der guten Materialqualität und der Widerstandsfähigkeit gegen mechanische Beschädigungen, sondern auch in der Tatsache, dass bei der Anbringung nur die Wand und nicht die Tapetenbahnen mit Kleister eingeschmiert werden. Dies erleichtert die Metamorphose des Interieurs erheblich. Was man beim Tapezieren beachten muss, ist, dass man eine große Oberfläche nicht zu sehr mit Kleister bedeckt. Man könnte meinen, dass dies den Prozess viel effizienter machen würde, aber das ist nicht der Fall, da der Kleister schnell trocknet und bis zum Aufkleben der nächsten Tapetenbahn das Präparat zu trocken sein kann.

Das Kleben von Tapetenbahnen beginnt immer von oben nach unten, da die Gravitation dabei hilft. Ein wichtiger Hinweis ist, dass die Tapetenbahnen auf Stoß geklebt werden sollten. Dabei ist nicht nur darauf zu achten, dass man Muster ohne sichtbare Verschiebungen aneinander anpasst, sondern auch darauf, dass kein Spalt zwischen den Tapetenbahnen entsteht, der besonders bei einem dunklen Muster sichtbar sein kann.

Nachdem die Tapete an die Wand geklebt wurde, sollte sie mit einer Malerrolle oder einer weichen Rakel geglättet werden, wobei das Werkzeug von der Mitte der Tapete zu den Rändern hin bewegt werden sollte, um die Tapete zu glätten, sie an die Wand zu drücken und Luftblasen zu entfernen.

Der letzte Schritt nach dem Aufkleben der Tapete ist das Beschneiden des Tapetenüberschusses an den Fußbodenleisten oder an der Decke. Dabei sollte man darauf achten, dass man dies mit einem sehr scharfen Cuttermesser und erst nach dem Trocknen der Tapetenbahnen macht. Wenn sie noch feucht vom Kleister sind, zerreißen sie leicht, selbst wenn man ein scharfes Tapeziermesser hat.

fugenlos geklebt für perfekte Optik, Foto myredro

Lohnt es sich, zu tapezieren? Kosten belasten Ihr Haushaltsbudget nicht und die Ergebnisse begeistern alle!

Welchen finanziellen Aufwand erfordert das Tapezieren? Kosten sind nicht hoch und belasten das Haushaltsbudget nicht. Vor allem dann, wenn die Metamorphose des Interieurs selbst durchgeführt wird, ohne einen Fachmann zu beauftragen. Außerdem werden gemusterte Tapeten in der Regel nur auf eine Wand geklebt (das Dekorieren aller Wände ist schon vor vielen Jahren aus der Mode gekommen), was die Kosten für die Tapete selbst weiter reduziert. Dadurch ist das Tapezieren von Interieurs so beliebt, denn mit ihr kann man der Raumdeko schnell und ohne viel Geld auszugeben ein völlig neues Aussehen verleihen. Mit den Tipps in diesem Leitfaden können Sie Ihr Zimmer eindrucksvoll aufpeppen!

Autor: Redaktion wohnung-jetzt.de mit freundlicher Unterstützung von Myredro.de