Immobilien aufwerten und Komfort steigern

Tipps, wie Sie mit Sauna und Gartenhaus sowohl Ihr Wohlbefinden als auch den Wert Ihrer Wohnimmobilie erhöhen. Sowohl die passende Größe als auch Zweck und Gestaltung hochwertiger Wohnaccessoires können viel bewirken.

Bild-von-Patrick-Turban-auf-Pixabay

Bild: Patrick Turban, Pixabay

Wer die Innen- und Außeneinrichtung eines Hauses betrachtet, merkt sehr schnell, dass Immobilie nicht gleich Immobilie ist. Schon allein bei der Fassadengestaltung gibt es enorme Unterschiede, ebenso wie bei der Dacheindeckung und der Dachrinne. Erker und Gauben, Wintergärten, Terrassen und Balkone stellen oft eine erhebliche Wertsteigerung dar. Es kommt also nicht nur auf die Lage und regionale Infrastruktur an, sondern vor allem auch auf das Wohnambiente. Und für viele Menschen gehört auch ein Garten zu ihrem Traumhaus dazu.

So wird der Garten zum Highlight

Nicht umsonst bezeichnen viele Hauseigentümer den Garten als ihr grünes Wohnzimmer, denn hier verbringen die Menschen viele schöne Stunden in der Natur. Ein attraktiv gestalteter Garten steigert deshalb den Wert der Immobilie erheblich. Bezugsfreie Immobilien mit einer Grünanlage sind aus diesem Grund besonders begehrt. Sie lassen sich selbst nutzen und auch gut und teuer vermieten.

Wichtig für die Wertsteigerung sind natürlich die Größe und Lage des Gartens. Grenzt der Garten an den hinteren Teil des Hauses, dann ist das besser als ein großer Vorgarten, der direkt an einer viel befahrenen Straße liegt. Jedoch profitieren gerade die weniger gut gelegenen Gärten von einer gut durchdachten Gartengestaltung mit den passenden Garten-Accessoires.

Denn auch die Ausstattung spielt eine große Rolle. Ein schöner, hochwertiger Gartenteich mit Pumpe, Wasserspiel und moderner Technik stellt ebenso eine Wertsteigerung dar wie ein Swimmingpool oder ein romantischer Schwimmteich mit Schilfklärbecken.

Pavillons, Geräteschuppen und Gartenhäuser bereichern das Ambiente ebenfalls auf eine angenehme Weise. Gerade ein Gartenhaus bietet einen deutlichen Mehrwert, weil es sich unabhängig von den Jahreszeiten nutzen lässt. Modelle mit Veranda eignen sich im Sommer hervorragend für gesellige Abende bei Kerzenschein. Hier lässt es sich auch gemütlich im Liegestuhl relaxen. Im Winter dient das Häuschen der Aufbewahrung von Gartengeräten und Möbeln.

Bild-von-Michael-Kauer-auf-Pixabay

Bild: Michael Kauer, Pixabay

Tipp:
Als Faustregel gilt: Je größer, attraktiver und hochwertiger das Gartenhaus, desto mehr steigert es den Wert der Immobilie.

Worauf man bei der Wahl eines (wertsteigernden) Gartenhauses achten sollte

Gartenhäuser gibt es inzwischen in den unterschiedlichsten Varianten, Bauarten und Preisklassen. Als Käufer profitiert man von einer riesigen Auswahl. Wer online im Gartenhaus-Katalog blättert, wie z.B. bei der Gartenhausfabrik, muss oft erst lange überlegen, ehe er sich für eines der Modelle entscheidet, denn es gibt sehr viele optisch ansprechende Varianten, die sich allesamt gut für das eigene Gartenprojekt eignen:

Welches Gartenhaus passt hierher? Danach sollten Sie entscheiden:

  • Der Klassiker unter den Gartenhäusern ist mit einem Satteldach ausgestattet und passt daher optisch gut zu Wohnhäusern mit einem Satteldach. Wer ein Haus mit Flachdach bewohnt, sollte dagegen besser auf ein Modell mit Flachdach setzen.
  • Ein mit Ziegeln gedecktes Dach wirkt hochwertiger und ist zumeist auch schöner als eine Variante mit einfacher Dachpappe oder Blech. Besonders harmonisch wird es, wenn die Dachziegel des Gartenhauses von Farbe und Stil den Dachziegeln des Wohnhauses gleichen.
  • Die meisten Gartenhäuser bestehen aus Holz. Das Material fügt sich besonders harmonisch in die natürliche Gartenlandschaft ein und sorgt für ein heimeliges Ambiente.
Bild-von-Jenny-Friedrichs-auf-Pixabay

Bild: Jenny Friedrichs, Pixabay

Welchen Zweck soll das Gartenhaus erfüllen?

  • Einfache Häuschen, die in erster Linie der Lagerung von Werkzeug dienen, verfügen meist nur über dünne Wände.
  • Wer das Haus zum Feiern und auch hin und wieder zum Übernachten nutzt, kauft am besten ein Modell mit einer Wandstärke von etwa 40 bis 100 Millimeter. Durch die dickeren Wände ist das Gartenhaus besser isoliert. Holz überzeugt zudem mit einer hervorragenden Wärmedämmung und bietet unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten.

Damit es keinen Ärger gibt: örtliche Baubestimmungen vor dem Kauf eines Gartenhauses oder einer Gartensauna abklären

Wichtig:
Wer über den Kauf eines Gartenhauses nachdenkt, muss vor allem die Größe beachten. Ein zu klein gekauftes Gebäude lässt sich kaum im Nachhinein flächenmäßig vergrößern. In der Regel ist etwas größer zumeist besser als zu klein. Dazu gibt es oft auch baurechtliche Bestimmungen zu beachten. Daher sollte man sicherheitshalber bei seiner Gemeinde am Wohnort abklären, ob bzw. ab welcher Größe ein Gartenhaus oder eine Gartensauna möglicherweise genehmigungspflichtig ist.

Wertsteigerung ist auch mit mehr Wohnkomfort im Innenraum möglich

Im Außenbereich bieten Terrassen, Gartenteiche, Swimmingpools, Pavillons und Gartenhäuser einen echten Mehrwert.

Aber auch im Haus selbst kann man mit gut gewählten hochwertigen Wohnaccessoires viel erreichen:

Begehrt und beliebt nicht nur im Lockdown: die Heimsauna

Wie wäre es zum Beispiel mit einer privaten Sauna? Eine Heimsauna ist vor allem in der kalten Jahreszeit eine Bereicherung. Das Saunieren stärkt die Abwehrkräfte und hält gesund. Saunas gibt es auch für den Garten. Wie der Swimmingpool und das Gartenhaus bietet eine solche Einrichtung vor allem in Zeiten des Lockdowns zahlreiche Vorteile, die auch immer mehr Hauskäufer und Mieter sehr zu schätzen wissen.

Welche Heimsauna passt am besten wohin?

Der Hausbesitzer wählt in der Regel zwischen einer Sauna in Element-, Massivholz- oder Blockbohlenbauweise:

  • Beider Elementbauweise sind die Kabinenwände aus einer Holzrahmenkonstruktion gefertigt. Auf den Rahmen sind dünne Profilholzlatten genagelt. Eine Isolierschicht hält die Wärme im Innern. Es gibt sowohl Maßanfertigungen als auch Bausätze.
  • Eine Sauna in Massivholzbauweise ist aus vorgefertigten Holzabschnitten hergestellt.
  • Blockbohlensaunas sind der Klassiker aus Finnland. Die in Schichten übereinandergelegten Blockbohlen bilden die Wände. Ein traditioneller Baustoff ist das Kernholz der Polarfichte.

Was macht eine Wellnessoase daheim wertvoll?

Bild-von-RitaE-auf-Pixabay

Bild: RitaE, Pixabay

Immer mehr Hauseigentümer fassen zudem den Entschluss, eine komplette Wellnessoase einzurichten. Dazu gehören unbedingt

Relaxliegen und

ein Whirlpool. Eine solche Whirlwanne verfügt über Luftdüsen, die herrlich angenehme Blubberblasen erzeugen.

Aber auch ohne diese exklusiven Extras ist es möglich, das Badezimmer wertvoller einzurichten, beispielsweise mit einer Designerbadewanne oder einer ebenerdigen Dusche.

Im Badbereich lohnt sich der Einsatz hochwertiger Accessoires ebenfalls: So hebt ein edler Marmorboden die Optik und macht das Anwesen deutlich wertvoller.

Welche weiteren Wohnaccessoires sich ebenfalls wertsteigernd auswirken können

Eine luxuriöse Ausstattung beeinflusst den Charakter des gesamten Hauses positiv. Das fängt bei den Böden an und endet bei einer fulminanten Deckengestaltung:

  • Um exklusive Lichtkonstruktionen und ein individuelles Ambiente zu erzeugen, lohnt sich die Montage von abgehängten Decken.
  • Ein Highlight im Wohnzimmer ist ein Kachelofen, der im Winter den Raum mit seinen knisternden Flammen in ein romantisches Licht taucht. Ein Holzparkettboden rundet die Ausstattung in der guten Stube ab.
  • Aber auch die Küche bietet viel Potenzial für positive Veränderungen. Ein hochwertiges Küchenmobiliar zahlt sich auf die Jahre gerechnet aus, denn eine wirklich hochwertige Einrichtung hält manchmal sogar Jahrzehnte.
  • Im Esszimmer ist vielleicht ausreichend Platz für eine Bar mit Hockern.
Bild-von-S.Hermman_F.Richter-auf-Pixabay

Bild: S.Hermann & F.Richter, Pixabay

  • An der Lichtinstallation sollte man ebenfalls nicht sparen. Verschiedenfarbige Fluter sorgen am Abend für eine stimmungsvolle Atmosphäre. In luxuriös eingerichteten Häusern begeben sich die Eigentümer am Abend auch gerne in den Wintergarten. Ist keine Freifläche im Anschluss an das Erdgeschoss vorhanden, so lässt sich ein Wintergarten oft auch auf dem Balkon oder der Hochterrasse errichten. Vor allem höher gelegene Wintergärten bieten zumeist eine fantastische Aussicht.

Tipp: Sicherheit nicht vergessen!

Lohnenswert ist außerdem die Investition in wirklich erstklassige Fenster und Türen. Diese gibt es inzwischen mit diversen Raffinessen, beispielsweise mit einbruchssicheren Glasscheiben und Rollläden, die sich per Funk praktisch aus der Ferne bedienen lassen oder mithilfe einer Programmsteuerung funktionieren. Kurzum, die meisten Menschen sehen auf den ersten Blick, ob der Bauherr zu sparsam ist oder ob er ein hohes Qualitätsbewusstsein besitzt. Letzteres zahlt sich oft aus.

Fazit:
Wer den Wert seiner Immobilie steigern möchte, bereichert den Innen- und Außenbereich nach und nach mit hochwertigen Extras, die zudem das Leben komfortabler gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die neuesten Wohntrends von unserer Innenarchitektin für Sie aufgespürt:

Tipps unserer Redaktion für Immobilienbesitzer: