Nie wieder verstopfte Abflüsse: Die besten Tipps und Tricks

Es passiert schneller, als man denkt: Das Wasser in der Dusche läuft nicht richtig ab oder im Waschbecken staut sich das schmutzige Spülwasser. Gründe hierfür gibt es viele. Meist sind es Haare, die sich mit der Zeit im Abfluss der Dusche sammeln. Je mehr Haare hinzukommen, desto größer wird irgendwann der Haarball, der es Wasser schlussendlich unmöglich macht, richtig abzufließen. Auch Essensreste, die in der Spüle landen, können dieses Problem verursachen – genauso wie auch Hygieneartikel und andere Gegenstände, die in die Toilette geworfen werden, obwohl sie dort nicht hineingehören. Doch auch wer penibel darauf achtet, nichts in den Abfluss fließen zu lassen, was lieber in den Mülleimer kommen sollte, bleibt vor Verstopfungen verschont. Kalk- und Fettablagerungen können ebenfalls dazu führen, dass es wortwörtlich nicht mehr so läuft, wie es soll. Doch so lästig ein verstopftes Rohr auch sein mag, so häufig kommt dieses Haushaltsproblem vor – immerhin hatte sicherlich jeder schon einmal damit zu kämpfen. Doch was tun, wenn es wieder einmal so weit ist und das Wasser nicht ablaufen will?

Abfluss - drain-2454608_1920-semevent-pixabay

Eine professionelle Rohrreinigung ist häufig unumgänglich

Wer auf Nummer sicher gehen möchte oder eine schwerwiegende Verstopfung des Abflusses bemerkt, sollte hier im besten Falle einen Profi engagieren, der das Problem einfach und schnell beheben kann, ohne hierbei die Gefahr einzugehen, durch Unwissenheit etwas zu zerstören. Eine professionelle Rohrreinigung erkennt dabei das Problem, lokalisiert die Ursache, erklärt das anschließende Vorgehen und legt mit Absprache des Kunden einen Preis fest. Böse Überraschungen in Bezug auf die Kosten werden somit vermieden, stattdessen erhalten Kunden eine kompetente und fachgerechte Rohrreinigung ganz nach ihrem Wunsch. Eine solche Rohrreinigung lässt sich dabei einfach im Internet finden. Wer jetzt Abflussreiniger finden muss, schaut auf www.notprofi.de. Egal zu welcher Tageszeit, findet man hier eine passende Rohrreinigung in der Region.

Reinigungsmittel clean-571679_1920-congerdesign-pixabay

Klassische Hausmittel sind umweltschonend, dabei häufig aber genauso effektiv, wie chemische Varianten

Leichte Verstopfungen des Abflusses lassen sich jedoch auch mit einfachen Hausmitteln beheben. Diese bringen häufig den gewünschten Effekt, sind aber längst nicht so schädlich für Haut und Atemwege und vor allem auch für die Umwelt, wie chemische Reiniger. Außerdem haben Hausmittel einen entscheidenden Vorteil: Wer abends oder am Wochenende unter einem verstopften Abfluss leidet, hat häufig eher Natron oder Essig im Haus, als einen chemischen Rohrreiniger. Dennoch geht es gerade bei hartnäckigen Verstopfungen des Abflusses manchmal nicht anders. Es vorher zumindest mit Hausmitteln zu versuchen, kann jedoch nicht schaden.

Gerade dann, wenn der Abfluss nicht vollkommen verstopft ist, sondern das Wasser nur langsamer abfließt, ist ein Lösungsmittel hilfreich, das einfach aus Backpulver und Essig zusammengemischt werden kann.

Tipp für leicht verstopfte Abflüsse:

Dafür werden etwa vier Esslöffel Backpulver in den Abfluss gekippt, anschließend folgt direkt darauf eine halbe Tasse Essigessenz. Im Abfluss beginnt es daraufhin normalerweise zu sprudeln und zu gurgeln. Sobald sich diese Geräusche gelegt haben, kann heißes Wasser in den Abfluss geschüttet werden, um die Reste des Gemischs und des Schmutzes, der die Verstopfung verursacht hat, direkt mit abzuspülen. Wer kein Backpulver im Haus hat, kann es auch mit Natron oder Waschsoda versuchen und dieses mit Essigessenz mischen. Der Ablauf ist hierbei genau gleich.

Sind Fettablagerungen schuld an den Verstopfungen, kann einfaches, haushaltsübliches Spülmittel möglicherweise die Lösung sein. Hierfür sollten zunächst rund 20 Milliliter Spülmittel und daraufhin sofort eine Tasse kochendes Wasser in den Abfluss gekippt werden. Was bei Geschirr gut funktioniert, klappt in vielen Fällen auch im Rohr. Ähnlich effizient ist dabei auch Gebissreiniger – eine zerkrümelte Tablette wird hierbei mit Wasser in den Abfluss gegeben und sorgt so im besten Fall dafür, dass hartnäckige Verschmutzungen nun der Vergangenheit angehören. Besonders Kalk- und Fettablagerungen lassen sich auf diese Weise gut beheben.

Mechanische Anwendungen sind besonders nachhaltig und umweltfreundlich

Gerade bei grobem Schmutz, der für die Verstopfung verantwortlich ist, wie es häufig bei Hygieneartikeln in der Toilette oder Klumpen aus Staub und Haaren in der Dusche der Fall ist, lohnt es sich, einen Pömpel (auch bekannt als Saugglocke) zu nutzen. Der Schmutz lässt sich dann einfach entfernen, indem er durch wechselnden Druck gelockert wird, der mit dem Pömpel erzeugt wird. Die Saugglocke wird dafür in die Mitte des Abflusses platziert und dann nach unten gedrückt. Anschließend sollte so viel Wasser in das Becken gelassen werden, dass der Pömpel gerade so bedeckt ist. Nun werden auf- und Abwärtsbewegungen mit dem Pömpel erzeugt, ohne dass dieser dabei vom Abfluss genommen wird. Wer keinen Pömpel zur Hand haben sollte, kann es mit einer Plastikflasche versuchen, die genau wie ein Pömpel verwendet wird. Wichtig ist auch hier, den Überlauf vorher abzudecken.

Sollten ein Pömpel oder eine Plastikflasche nichts bringen, kann eine sogenannte Rohrreinigungswelle Abhilfe verschaffen und verstopfte Rohre wieder von Schmutz befreien. Diese Rohrspiralen, die es in Baumärkten und auch einfach online zu kaufen gibt, sorgen mithilfe einer damit erzeugten Bohrbewegung dafür, dass Schmutz im Inneren des Rohrs zersetzt wird und das Wasser auf diese Weise ablaufen kann. Hierfür wird die Rohrspirale in den Abfluss gelassen, bis sie die Fallröhre erreicht. Anschließend wird die Kurbel betätigt und ein sanfter Druck in Richtung des Rohrs ausgelöst. Immer dann, wenn ein Widerstand gespürt wird, sollte die Spirale ein Stück zurückgezogen und dann wieder in Richtung des Abflusses gedrückt werden. Eine Rohrreinigungswelle erfordert jedoch Ahnung und Geschick – wer sich hiermit nicht auskennt, sollte sich lieber von einem Profi helfen lassen.

Nicht immer kann auf einen chemischen Reiniger verzichtet werden

Auch wenn Hausmittel oder auch mechanische Anwendungen häufig den gewünschten Effekt erzielen und Rohre reinigen, bleiben auch diese Möglichkeiten hin und wieder erfolglos. Chemische Reiniger, die es in jeder Drogerie zu kaufen gibt, gelten zwar als besonders aggressiv und sind damit alles andere als umweltfreundlich, häufig aber die einzige Möglichkeit, wenn es darum geht, endlich wieder freie Rohre zu bekommen. Diese Reiniger sollten jedoch im besten Falle nur bei hartnäckigen Verstopfungen angewendet werden, die sich auf andere Weise nicht beheben lassen. Wichtig ist auch, diese Produkte nicht zu häufig zu benutzen – immerhin können so im schlimmsten Falle die Rohre mit der Zeit angegriffen werden.

Tipp:

Besser ist es, vorzusorgen und ein Abflusssieb für Dusche und Spülbecken zu benutzen, um grobe Verschmutzungen in den Rohren zu vermeiden. Außerdem gilt es, keine Gegenstände in die Toilette zu werfen, die nicht dafür gedacht sind. Lassen sich die Abflüsse nicht selbstständig reinigen, gilt es, gefährliche Selbstexperimente besser zu unterlassen und lieber eine professionelle Rohrreinigung zu engagieren.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ratgeber Schimmel in Wohnungen: Schimmel in Wohnungen – wohnung-jetzt.de

Schwarzer Schmierfilm an der Wand? Dann ist das Fogging: Was Sie über Fogging wissen sollten – wohnung-jetzt.de

Vorratshaltung & Notvorrat: Vorratshaltung & Notvorrat – wohnung-jetzt.de

Nebenkostenabrechnung überprüfen: Nebenkostenabrechnung überprüfen – wohnung-jetzt.de

Daheim Arbeiten und Wohnen: Daheim Arbeiten und Wohnen – wohnung-jetzt.de